Gesundheitstipp: Homöopathische Reiseapotheke

Zur guten Reisevorbereitung gehört beim Kofferpacken auch eine Reiseapotheke. Neben Notfallmedikamenten und regelmäßig eingenommenen Medikamenten bietet die Homöopathie 8 vielseitig einsetzbare Einzelmittel, die wenig Platz brauchen und erfolgreich bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt werden können. Globuli sind unkompliziert einzunehmen. Es ist nur zu beachten, daß sie mit einem Mindestabstand von 15 Minuten zu Mahlzeiten genommen werden und daß man sie unter die Zunge legt. Im Akutzustand alle 15 Minuten 4 Globuli nehmen, sobald sich die Symptome bessern, die Abstände verlängern.

 

Globuli-Reiseapotheke

 

Cocculus D6: Wirkt bei Reise- und Seekrankheit, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen. Typisch ist die Verschlimmerung durch Bewegung z.B. bei Auto- oder Schifffahrten. Vorbeugend kann man eine Stunde vor der Reise 1 x 4 Globuli nehmen. Während der Reise: stündlich 4. Bei plötzlichem akutem Beginn alle halbe Stunde 4. Bei Bedarf noch einige Male im stündlichen Abstand.

 

Arnica C30: Arnica ist das wichtigste Unfallmedikament. Hilft bei Prellungen, Quetschungen, Blutergüssen, Schürfwunden, Muskelkater, Sportverletzungen, Zahnschmerzen, Entzündungen. Mögliche Ursachen sind Stürze oder stumpfe Stöße, Operationen, Überanstrengung, Infektionen. Zu den typischen Symptomen gehört ein Gefühl von Zerschlagenheit am ganzen Körper und Erschöpfung.

 

Aconitum D12: Wirkt bei plötzlich einsetzendem akutem Krankheitsbeginn mit Fieber, Unruhe und Herzklopfen. Aconitum ist eine typische Arznei für Anfangsstadien von akuten entzündlichen Erkrankungen, z.B. im Anfangsstadium einer Erkältung, mit Schluckbeschwerden, Schock und Albträumen.

 

Apis mellifica D12: Dieses Mittel hilft bei Bienen- und Wespenstichen und Entzündungsprozessen, die einem Bienenstich ähnlich sind. Typische Symptome: Die Haut ist stark geschwollen, ständiger Juckreiz, stechende Schmerzen und Brennen. Auch bei Kontakt mit Quallen, Sonnenallergie kann Apis eingesetzt werden. Bei anderen Insektenstichen hilft Ledum D12.

 

Cantharis D12: Das wichtigste Medikament für Verbrennungen und Sonnenbrand, wenn die Haut gerötet ist und Blasen bildet. Ebenso bei einer akuten Blasenentzündung mit dauerndem, unerträglichem Harndrang und mit Brennen beim Wasserlassen.

 

Rhus toxicodendron D12: Wird eingesetzt nach körperlicher Überanstrengung und Sehnenreizung sowie bei Muskel- und Gelenkschmerzen. (Z.B. Wanderurlaub ohne Vortraining). Leitsymptome sind reißende und ziehende Schmerzen, die nur durch fortgesetzte Bewegung gebessert werden. Bei feuchtkaltem Wetter verschlimmern sich die Beschwerden.


Okoubaka D3 Tabletten: Wirkt bei Beschwerden einer Klima- und Kostumstellung in südlichen Ländern sowie die einer Lebensmittelvergiftung lindern, etwa bei akuten Magen-Darm-Infekten mit Durchfall. Kann auch vorbeugend bei Auslandsreisen gegen Magenverstimmungen eingesetzt werden, z.B. zweimal täglich eine Tablette.

 

Arsenicum album D12: Dieses Mittel eignet sich bei Beschwerden mit brennendem Charakter, die unter anderem von Erschöpfung und Frösteln begleitet werden. Wird eingesetzt bei wässrigem Durchfall und Erbrechen. Die Beschwerden treten nach Essen und Trinken auf und gehen mit großer Schwäche, Frieren und Austrocknung einher.

Hinweis: Alle Gesundheitstipps, Übungen und Informationen auf dieser Website sind sorgfältig recherchiert und in der Praxis erprobt und bewährt. Dennoch geschieht die Anwendung auf eigene Verantwortung.

Praxis für Naturheilkunde & Seminarinstitut ~ Mechthild Wenzelburger ~ Heilpraktikerin

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenDatenschutzrichtlinien
Datenschutzrichtlinien & Cookies: Diese Website nutzt Cookies, um die Qualität fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien und der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzrichtlinien
© Mechthild Wenzelburger │ Webdesign & Pflege: Natascha Stangl