Gesundheitstipp: Ohrenschmerzen & -entzündungen

Ohrenschmerzen treten vor allem bei Kindern auf, besonders bei Babys und Kleinkindern in der Zahnungsphase. Dabei unterscheidet man eine Entzündung des äußeren Gehörgangs von der Mittelohrentzündung. Beide können relativ plötzlich auftreten, und meist werden sie mit Antibiotika behandelt. Reagiert man jedoch gleich zu Beginn der Entzündung, lassen sich Ohrentzündungen sehr gut mit Naturheilmitteln kurieren. Als Faustregel gilt: Wenn innerhalb von 5 Stunden keine Besserung eintritt, bitte einen Arzt oder Heilpraktiker/in aufsuchen. In der Regel stellt sich innerhalb von zwei bis drei Stunden eine deutliche Besserung ein.

 

Ich empfehle zur Selbstanwendung eine Kombination aus folgenden Anwendungen:

 

Zwiebel- oder Petersilien-Säckchen:

½ rote Zwiebel (sie ist milder als die weiße) in kleine Würfel schneiden, in einem Wasserbad leicht erwärmen und in ein dünnes Baumwolltuch einschlagen. Auf das schmerzende Ohr legen, mit einem Stirnband fixieren, und eine kleine Wärmflasche darauflegen. 20 Minuten einwirken lassen, dann abnehmen. Dies kann 3x tgl. angewandt werden.

Alternativ für Babys und geruchsempfindliche Patienten Petersilie kleinschneiden, mit wenig Wasser zu einem Brei rühren, dann anwenden wie das Zwiebel-Säckchen, nur mit einer Einwirkzeit von 30 bis 60 Minuten, da es langsamer wirkt.

 

Homöopathie:

Parallel gibt man das homöopathische Komplexmittel Otovowen. Nach meiner Erfahrung wirkt es in 8 von 10 Fällen. Ein Nachteil ist, dass es dieses Mittel nur in alkoholhaltiger Tropfenform gibt. Das kann man entschärfen, indem man die Tropfen in etwas warmes Wasser gibt und für eine Minute stehen lässt. Der Alkohol verfliegt, und das Mittel ist dann auch für kleine Kinder geeignet.

 

Dosierung:

  • 1 ½ bis 2 Jahre: stündlich 4 Tropfen*
  • 2 bis 4 Jahre: stündlich 5 Tropfen*
  • 4 bis 6 Jahre: stündlich 6 Tropfen*
  • 6 bis 12 Jahre: stündlich 8 Tropfen*
  • Ab 12 Jahren: stündlich 12 Tropfen*

* wie oben beschrieben, bis eine Besserung eintritt, dann die Abstände der Gaben verlängern.

 

Für Babys von 6 bis 18 Monaten gibt man Ferrum phosphoricum comp. Globuli von Weleda. Stündlich 4 Globuli, bis es dem Baby besser geht, dann die Abstände verlängern.

 

Nasenspray:

Wenn die Nase verstopft ist, ist es sinnvoll, ein Nasenspray einzusetzen, um die Nase frei zu bekommen. Dabei hat sich Meerwasserspray gut bewährt oder mein Rezept, das ihr hier auf meinem Blog findet: Selbstgemachtes Nasenspray

Für kleine Kinder bitte nur reines Meerwassernasenspray verwenden, für Kinder ab 3 Jahren kann mein Nasenspray verwendet werden mit der Hälfte der ätherischen Öle. Ab 6 Jahren kann das Spray mit den Originalmengen verwendet werden.

 

Wärme:

Das kranke Ohr muss warm gehalten werden mit einer kleinen Wärmeflasche, einem Dinkel- oder Kirschkernkissen oder bei etwas älteren Kindern auch mit einer Infrarotlampe. Dabei auf genügend Abstand achten.

Hinweis: Alle RezepteGesundheitstippsÜbungen und Informationen auf meiner Website und meinem Blog sind sorgfältig recherchiert und in der Praxis erprobt sowie bewährt. Dennoch geschieht die Anwendung auf eigene Verantwortung.

Praxis für Naturheilkunde & Seminarinstitut ~ Mechthild Wenzelburger ~ Heilpraktikerin

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenDatenschutzrichtlinien
Datenschutzrichtlinien & Cookies: Diese Website nutzt Cookies, um die Qualität fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien und der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzrichtlinien
© Mechthild Wenzelburger │ Webdesign & Pflege: Natascha Stangl